Kirchengemeinde Großseelheim

Evangelische Kirche - genau mein Fall!

Lebendige Gemeinde

Evangelische Kirche - genau mein Fall!

Was tun wenn...

Evangelische Kirche - genau mein Fall!

Kindergärten

Evangelische Kirche - genau mein Fall!

Downloads und Service

Evangelische Kirche - genau mein Fall!

Wissenswert

Evangelische Kirche - genau mein Fall!

Textversion Startseite Was wir glauben Kontakt Impressum Gottesdienste

Ausstellung zum Adventsmarkt

Am Samstag vor dem 1. Advent ist es wieder soweit: Großseelheim öffnet seine Türen und Höfe für viele Adventsmarktbesucher von nah und fern. Auch ddie Kirche ist von 14-18 Uhr für Sie geöffnet! Die Frauen vom Frauentreff haben eine Ausstellung zum Thema "Freude über Freude - kirchliche Feste im Lebenslauf" vorbereitet. Schauen Sie, schwelgen Sie in Erinnerungen oder planen Sie Ihr nächstes Fest! Dazu gibt es um 15, 16 und 17 Uhr adventliche Musik, Geknabber und Adventskalender von der Ausbildungshilfe. Sie sind herzlich willkommen!

Konzert und Festgottesdienst voller Erfolg!

In diesem Jahr wurde der Ev. Posaunenchor Großseelheim 110 Jahre alt. Ein stattliches Alter, doch kein Grund, müde zu werden! So wurde bereits im Sommer im Rahmen eines gemütlichen Abends mit Musik und Tanz gefeiert. Den krönenden Abschluss aber bildeten nun Konzert und Festgottesdienst zum Jahresende.

Der Chor unter der Leitung von Philip Schütz hatte ein abwechslungsreiches Programm einstudiert, das von geistlicher bis zu weltlicher Literatur, von altvertrauten bis hin zu neuen Tönen alles zu bieten hatte. Nach dem Eingangsstück „Splendor of Brass“ von Martin Schlotz begrüßte Christiane Hofmann vom Kirchenvorstand alle Konzertbesucher ganz herzlich. Zusammen mit Pfarrer Oliver Koch führte sie durchs Programm. Nach einem geistlichen Block mit der Psalmvertonung „Wie lieblich sind deine Wohnungen“ von Gustav Merkel sowie dem Klassiker „Sanctus“ von Franz Schubert, war das Konzertstück „Yellow Mountains“ von Jacob de Haan zu hören.

Ein Höhepunkt des Konzertes waren sicher die Interviews, die von den Moderatoren mit den beiden „Dienstältesten“ im Posaunenchor, den Bläsern Philip Schröder und Ludwig Klingelhöfer, sowie der jüngsten Bläserin, Ylva Koch, geführt wurden. Die beiden Ältesten erzählten, wie das früher so war mit den Blasstunden und wie sie selbst ans Instrument gekommen waren. Ylva Koch schwärmte von den Ständchen und ihrem Lieblingsstück, „Gabriellas Song“ aus dem Film „Wie im Himmel“, das bald darauf erklang.

Bei den „Klängen aus Irland“ in einer Bearbeitung von Günter Henze trat Sebastian Stricker aus Bottendorf am Euphonium als Solist auf. Er wird in Zukunft die Jungbläserausbildung in Großseelheim leiten. Chorsprecher Heiner Reinhardt blickte mit den Konzertbesuchern zurück in die lange Geschichte des Posaunenchores, während Chorleiter Philip Schütz Jung und Alt herzlich dazu einlud, ein Blasinstrument zu erlernen und so die Zukunft des Chores zu sichern.

Mit „One Moment in Time“ und „Puente Pexoa“ fanden zwei moderne Stücke Einzug ins Programm. Bei der Choralvertonung „Bleib bei mir, Herr“ waren die mehr als 200 Zuhörer eingeladen, mitzusingen. Nach Gebet und Segen folgte das letzte Stück: „Highland Cathedral“. Der Applaus an die 22 Bläserinnen und Bläser war mehr als verdient. Und die bedankten sich wiederum auf ganz besonderen Art: Sie zogen gemeinsam mit der Gemeinde aus der Kirche aus und spielten dazu „Ade zur guten Nacht“ – ein stimmungsvoller Abschluss eines wunderbaren Konzertabends!

Schon am nächsten Morgen war die Kirche wieder voll! Auch im gottesdienstlichen Rahmen wurde das Jubiläum begangen. Wieder war der Ev. Posaunenchor zu hören, aber auch die Jungbläser unter der Leitung von Margret Gade gestalteten den Gottesdienst mit. Sie brachten das Instrumentalstück „Manuelita la tortuga“ aus Argentinien sowie das Vorspiel zu „Gott gab uns Atem, damit wir leben“ von Reinhard Gramm zu Gehör. Pfarrerin Evelyn Koch nahm in ihrer Predigt noch einmal die Jahreslosung aus Hesekiel 36,26 auf, in der von Erneuerung die Rede ist. Derer bedarf es in 110 Jahren gemeinsamen Musizierens und auch in Zukunft immer wieder. Und so überreichte sie dem Chor als Geburtstagsgeschenk das Posaunenchorbuch zum neuen EGplus.

Im Anschluss an den Gottesdienst war die ganze Gemeinde zu Mittagessen und Kaffeetrinken ins DGH eingeladen, wovon sie auch reichlich Gebrauch machte. Natürlich erklang auch hier wieder Musik, es wurden Glückwünsche aus Politik und Kirche sowie von den örtlichen Vereinen überbracht, und hier war auch Zeit, treue Chormitglieder für lange aktive Mitgliedschaft zu ehren. So ging ein Jubiläumsjahr zu Ende, doch der Blick ist in die Zukunft gerichtet!

110 Jahre Ev. Posaunenchor Großseelheim

Unser Evangelischer Posaunenchor wird 110 Jahre alt! Das ist ein Grund zur Dankbarkeit und Freude! Und für zwei besondere Veranstaltungen: Am Samstag, den 4. November, gibt der Chor unter Leitung von Philip Schütz um 19.30 Uhr ein Konzert in der Großseelheimer Kirche. Und am Sonntag, den 5. November, sind die Bläserinnen und Bläser sowohl der Großen Chores als auch des Jungbläserchores unter der Leitung von Margret Gade im Festgottesdienst zu hören. Der beginnt um 11 Uhr in der Großseelheimer Kirche. Anschließend gibt es einen Empfang mit Mittagessen für alle im DGH.

WICHTIG: Damit unser Posaunenchor auch 150 Jahre und noch älter werden kann, braucht es engagierten Nachwuchs. Wer Lust hat, ein Blechblasinstrument zu erlernen, hat hier die Gelegenheit. Infos für interessierte Kinder, Jugendliche, aber auch Erwachsene gibt es bei Heiner Reinhardt 0173-4137739

Ausstellung und Film zum Reformationstag

In der Woche vom 30. Oktober bis zum 3. November ist in der Großseelheimer Kirche eine Ausstellung zum Reformationsjubiläum aufgebaut. Jedermann und -frau, Klein und Groß sind herzlich eingeladen, diese Ausstellung und in ihr vielleicht auch Gott ganz neu zu entdecken!
Am Reformationstag, den 31. Oktober, wird um 18 Uhr der Filmmitschnitt des Luthertheaters vom März 2017 in der Großseelheimer Kirche gezeigt. Eine gute Gelegenheit für alle, die das Stück noch einmal sehen möchten oder die Aufführung leider verpasst haben!

Anmeldung für Konfirmation in 2019

Ab sofort kann man sich HIER für den neuen Konfirmandenkurs anmelden! Alle Mädchen und Jungen, die in 2019 konfirmiert werden möchten, sind herzlich eingeladen! Im Anschluss an die Anmeldung kann man sich die Termine für den neuen Kurs runterladen.

Kindersachen gut und günstig

Am 8. Oktober veranstaltet die Krabbelgruppe Großseelheim von 14-16 Uhr einen Basar im Gemeindehaus in Großseelheim und am 3. November findet im Kindergarten "Das Nest" in Kleinseelheim sowie im Bürgerhaus von 18.30-20.30 Uhr ein sortierter Herbstbasar statt. Hier wie dort kann man sicher das eine oder andere Schnäppchen machen!

Jugendfreizeit nach Taizé 2018

Hallo! Bist du zwischen 15 und 25 Jahren alt? Hast du Lust, junge Menschen aus allen Teilen der Erde kennenzulernen und mit ihnen gemeinsam eine Woche lang über Gott und die Welt nachzudenken? Hast du Freude an musikalischen Gottesdiensten? Hast du vielleicht sogar schon mal was von Taizé gehört?

Wir laden dich herzlich ein, mit uns dorthin zu fahren! Taizé ist ein kleiner Ort in Frankreich. Die Gemeinschaft von Taizé lädt Jahr für Jahr Tausende von jungen Menschen zu ökumenischen Jugendtreffen ein – sei auch du dabei!

Vom 29. Juli bis zum 5. August 2018 (letzte Sommerferienwoche) fahren wir mit dem Bus dorthin. Melde dich einfach an! Anmeldeschluss ist der 15. Mai 2018 – falls bis dahin noch Plätze frei sind

Wenn du noch nicht sicher bist, ob diese Fahrt etwas für dich ist, dann komm doch zum Info-Abend. Dort schauen wir uns einen Film über Taizé an und werden versuchen, dir deine Fragen zu beantworten.

Hier nochmal alles Wichtige in Kürze:

Wer?
Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 15 und 25 Jahren.

Wann? 29. Juli bis 5. August 2018.

Wohin? Taizé in Frankreich.

Wieviel? 195,00 Euro pro Person (inklusive Bus, Verpflegung und einfacher Unterkunft).

Infoabend: 14. November 2017 um 19 Uhr in der Kirche in Großseelheim.

Anmeldung bis zum 15.5.2018: Ev. Pfarramt Großseelheim, Am Pfarrhaus 4, 35274 Kirchhain, evelyn.koch@ekkw.de

Wir freuen uns auf die Fahrt mit dir!
Pfarrerin Evelyn Koch (Großseelheim) und Pfarrer Christoph Koch (Langenstein)

Benefizkonzert für Schönbach

Am Pfingstmontag, dem 5. Juni, findet um 18 Uhr in der Großseelheimer Kirche ein Benefizkonzert zugunsten der Schönbacher Kirche statt. Dort werden zur Zeit aufwändige Außenarbeiten durchgeführt. Danach steht die Innenrenovierung an, für die es leider noch an Geld fehlt. Der Erlös dieses Konzertes soll hier einen wichtigen Beitrag leisten. Zu hören sein wird an Pfingstmontag die Marburger Gruppe „Lobklang“, zu der sieben Sängerinnen und Sänger gehören, zwei Gitarren, ein Klavier, Schlagzeug und Flöte. Über ihre Musik sagen sie selbst: „Mit unserer Musik möchten wir andere berühren, Spaß haben und vor allem möchten wir Gott loben. Wir haben eine zahlreiche Auswahl an deutschen Liedern, doch auch englische Lieder lassen wir nicht aus. Neben den Lobliedern singen wir auch bekannte Lieder aus Filmen oder Lieder die im Radio gespielt werden.“ Man darf also mit einem bunten Programm rechnen, das hoffentlich viele Menschen anspricht und Freude am Spenden und Helfen macht!

Schweizer Wochenende in Großseelheim

Das vergangene Wochenende stand in Großseelheim ganz im Zeichen des Besuchs aus der Schweiz. Nachdem vor wenigen Jahren über deren Pfarrer Tobias Claudy der Kontakt entstanden war, kam er nun erneut mit Mitgliedern seiner „alten“ und „neuen“ Kirchengemeinde aus dem Toggenburg zu Besuch nach Hessen. Die Mitglieder der der örtlichen Trachten- und Volkstanzgruppe sowie der Evangelischen Kirchengemeinde hatten ein buntes Programm für die Besucher zusammengestellt. Nach einem gemeinsamen Abendessen erwarteten am Freitagabend zwei Führungen durch Marburg die Gäste: je nach Interesse die Nachtwächterführung oder ein Gang durch die Oberstadt mit „Marktfrau Trude“. Am Samstag fuhr ein Teil der Gruppe nach Wetzlar, um diese schöne Stadt zu besichtigen. Ein anderer Teil wanderte zunächst am Großseelheimer Kulturpfad entlang und dann bis nach Kleinseelheim, wo ein Picknick am Schäferbrunnen eingenommen wurde und Hiltrud Pitz den Gästen die Kirche nebst Orgel näher brachte. Nach einem typisch hessischen Abendessen u.a. mit Handkäs und Kartoffelsalat kamen über 100 Leute zum bunten Abend im Bürgerhaus zusammen: Der Ev. Posaunenchor spielte alte und neue Weisen, es wurde gesungen und getanzt, die Schweizer Gäste und die deutschen Gastgeber legten zusammen eine flotte Sohle aufs Parkett. Der Abend hätte noch viel länger sein können, doch am Sonntagmorgen ging das gemeinsame Programm ja schon wieder weiter: In der voll besetzen Kirche feierten Jung und Alt einen Mundart-Gottesdienst zum Thema „Familienbande“. Neben Pfarrerin Evelyn Koch wirkten zahlreiche Großseelheimer Gemeindeglieder, aber auch Schweizer Gäste mit. Und wieder spielte der Posaunenchor, die Schweizer ließen Hackbrett und Kontrabass erklingen, und zeigten zwei schwungvolle Tänze. Nach einem gemeinsamen Mittagessen musste man sich wieder voneinander verabschieden. Doch die Gegeneinladung wurde bereits ausgesprochen und so darf man auf ein Wiedersehen hoffen!

Neues Urnengräberfeld

Viele gute Geister haben mit angepackt und so entstanden Anfang April auf dem Großseelheimer Friedhof 50 neue Urnengräber. Allen Helfern sei ganz herzlich gedankt!

Luthertheater war ein voller Erfolg!

Hier der OP-Bericht von Heinz-D. Henkel:
Rund 300 Besucher waren der Einladung der Evangelischen Kirchengemeinde und der Trachten- und Volkstanzgruppe Großseelheim gefolgt und zum diesjährigen Theaterstück „Als Luther nach Hessen kam“, in den großen Saal des Bürgerhauses gekommen.
Intensiv diskutierend, über das was nun bald vor ihnen liegen mag, betraten die beiden Hauptdarsteller Martin Luther, gespielt von Jochen Schröder und Oliver Koch als Philipp Melanchthon den Saal und schritten langsam zur Bühne. Für eine besondere, ungleich lustige Note, sorgt der kleine Sprachfehler Melanchthons, der trotz des sehr ernsten Gesprächs, für viel Heiterkeit sorgte. Dieser Sprachfehler sei verbrieft, versicherte später Darsteller Koch, weswegen er niemals Pfarrer geworden sei und das Wort Gottes eben nicht ernsthaft genug habe verbreiten können.
Mit kleinem Gefolge, so war es im Mittelalter üblich, befindet sich der Tross um Luther und Melanchthon auf dem Weg zu den Marburger Religionsgesprächen, welche bekanntlich Eingang in die Geschichtsschreibung gefunden haben. Wissenswertes, angereichert mit einigen Lutherzitaten und jenes, was man künstlerische Freiheit nennt, lassen keinen fragenden Besucher zurück. Es wird deutlich, dass sich Martin Luther gegen den Ablasshandel der Päpste wendet und mit anderen Theologen um die Bedeutung des Abendmahls ringt. Der Rest dürfte im Bereich von Dichtung angesiedelt gewesen sein, denn es ist mehr als unwahrscheinlich, dass Luther mit Anhang über Großseelheim gen Marburg gezogen sein dürfte.
Doch das Theaterstück lebte auch von den großartig gespielten Szenen und Tänze des Landlebens, selbstverständlich in Großseelheimer Dialekt dargeboten von zahllosen Darstellern der Kinder-, Gesangs- und Erwachsenengruppe der heimischen Trachten- und Volkstanzgruppe. Auch wenn es so geklungen hat was da Hanna Maria zu ihrer Nachbarin sagte: „Do hu mir noch e Aeggche geseh, wu noch mi grienes eass“, musste man nicht Großseelheimer gewesen sein, um den Sinn zu verstehen.
Während die Darsteller auf der Bühne musikalisch vom Trio Britta, Peter und Uwe begleitet wurden, wurden die Pausen zwischen den einzelnen Szenen vom evangelischen Posaunenchor überbrückt. Jeder Besucher hatte ein Liedblatt auf seinem Stuhl vorgefunden und konnte, wer wollte, kräftig mitsingen.
Die Idee zum geschichtsträchtigen Stück war den Großseelheimer Theaterspielern vor etwa 2 Jahren gekommen. Aus Anlass des „Lutherjahres“ mit dem Thesenanschlags vor 500 Jahren entschloss man sich den Weg und Aufenthalt Martin Luthers auf dem Marburger Schloss thematisch Darzustellen. Ohne Vorlage wurde das Stück geschrieben, wobei dies bereits eine große Gemeinschaftsleistung darstellt.
„Eine rundum gelungene Aufführung“, kommentierte ein amüsierter Kirchhainer Bürgermeister Olaf Hausmann das rund einstündige Theaterstück. Auf Eintritt und den Obolus für Kuchen und Kaffee wurde zu Gunsten einer Spende für die Schönbacher Kirche verzichtet.

Es kamen übrigens fast 1.200 Euro zusammen! :-)

Baustelle in Schönbacher Kirche

Unsere Schönbacher Kirche ist zur Zeit innen wie außen eine Baustelle. Bis wir hier wieder in gewohnter Art und Weise unsere Gottesdienste feiern können, wird es noch eine Weile dauern. So lange treffen wir uns nach Möglichkeit im DGH oder wie am Ewigkeitssonntag in der Friedhofshalle. Sollte an dem einen oder anderen Sonntag kein Gottesdienst in Schönbach stattfinden können, sind Groß und Klein herzliche nach Groß- bzw. Kleinseelheim eingeladen!

Neue Konzeption

Offene Kirchen

Signet "geöffnete Kirche"

Die Kirchen in Kleinseelheim und Großseelheim sind verlässlich geöffnet. Treten Sie ein, kommen Sie zur Ruhe.

Kleinseelheim: Mo-So 10-17 Uhr
Großseelheim: Fr-So 10-17 Uhr
Schönbach: Sa.+So. 10-17 Uhr

Weitere Informationen zur Aktion "Verlässlich geöffnete Kirchen" finden Sie unter http://www.ekkw.de

Letzte Änderung am Dienstag, 28. November 2017 um 08:56:20 Uhr.